Skip to content

JBBL – Spiel 3 gegen Giants Düsseldorf Junior

Am Sonntag fand in der Max Schmeling Halle C das 3. Spiel der JBBL Playoffs ALBA Berlin gegen das Giant Düsseldorf Junior Team statt. Spiel eins ging klar mit 87:50 unter den Augen von Patrick Femerling, Konstantin Lwowski, Henning Hanisch, Hendrik Rödl und Moritz Wagner, an ALBA. Moritz war extra aus den USA für die Unterstützung des Bruders Franz angereist, dieser hatte sich aber kurz vorher verletzt und konnte in die komplette Serie gegen Düsseldorf nicht eingreifen. Spiel 2 wurde 80:81 in Düsseldorf knapp verloren. Gründe hierfür waren die starken Leistungen der Düsseldorfer Bojang (22 pkt / 8 reb / 7 ass / 3 st / 1 BS bei 7 TO) und Apostolou (24 pkt / 9 reb / 3 ass / 1 st / 1 BS bei 1 TO) sowie konnte Schwalm (ALBA) 3 pkt / 5 Reb) nicht an seine starken Ergebnisse anknüpfen. Das Spiel von Düsseldorf wurde durch Saigge und Ildan getragen. Beide zeichnen sich durch ein sehr gutes Ballhandling starke Stats im 1/1 aus. Konstante Leistungen im Scoring kamen durch Lennard Schild (15 pkt / 12 pkt / 6 pkt) in den 3 gespielten Partien. Auf Seiten Berlins gab es in den ersten beiden Games ein ausgeglichenes Teamscoring welches von den Spielern Kintscher, Delow, Wenczel, Rödl und Lingk angeführt wurde. Starke Leistungen im Spiel 1 waren die je 9 Rebounds von Schwalm und Warner sowie die 7 von Wenczel und  Kintscher. Im Spiel 2 waren es Wenczel (13/10) mit einem Double Double und Lingk (19/13) ebenso mit einem Double Double welche Alba Berlin durch das Spiel trugen.
Im Spiel 3 merkte man sofort das Düsseldorf sich großes Vorgenommen hatte. Saigge hustelte und kämpfte, war im Abschluss mit 2/11 aus dem Feld eher unglücklich. Bojang mit seinen Leistungen stabil mit 13 Punkten bei 7 Rebounds. Schild und  Apostolou wurde durch die Berliner Defense gut aus dem Spiel genommen so das nur Ildan, der mir wieder sehr gut gefiel, für sein Team überzeugen konnte und 22 Punkte 8/19 aus dem Feld, 4/4 von der Linie bei 10 Rebounds und 5 Steels beisteuerte. Alba setzte dieses Spiel auf kein Teamscoring sondern ließ Lingk mit 17, Schwalm 13 und Rödl mit 23 Punkten von der Leine. Schwalm zeigt dass die Bretter seine sind und krallte sich 18! Rebounds in 25 min, Lingk holte sich 11 und Delow wollte mit 9 Rebounds im Konzert der anderen noch mitmischen. Brendel zeigte seine PG Qualitäten und steuerte 4 Ass und 4 Steels zur Erfolg bei. Ein toller Teamerfolg der Berliner mit herausragenden Spielern.
Damit hat sich ALBA Berlin für das Top4 in Frankfurt qualifiziert.