Skip to content

Playoffs 2017 – Teil 1

Die Playoffs haben begonnen und schon gibt es drei Überraschungen
- Oldenburg gewinnt in Bayreuth mit +2
- Bonn gewinnt in Bamberg mit +1
-Ludwigsburg gewinnt in Ulm mit +3
Einzig Alba Berlin bleibt allen Erwartungen treu und verliert in München mit 95:68.
Bei Oldenburg ist es jetzt keine sooo große Überraschung, bei Bonn schon sehr und in Ulm belohnt sich Ludwigsburg das sie in Berlin mit Absicht verloren haben.  Allen Heimteams (außer München) wurden in ihren Spielen die meisten Freiwürfe zugesprochen und trotzdem haben sie ihre Spiele verloren. Das will nichts heißen, aber es könnte darauf hindeuten, dass es sich lohnt, den Gegner permanent an die Linien zu schicken. (Ulm 37 Freiwürfe) Dem Gegner werden zwar vermeidlich leichte Punkte geschenkt, die muss er aber auch erst einmal verwandeln. Parallel schafft man es den Spielfluss eines Teams zu zerstören. Solch destruktiven Basketball wollte Mike Koch seinerzeit schon immer spielen lasen (Ich habe 12 Mann im Team, jeder kann 5 Fouls bringen, das sind 60 mögliche Unterbrechungen des Gegners) Dieses System funzt nur mit dem richtigen Spielermaterial und das wechselt sich J.Patrick jede Saison zusammen und diese klappte es besonders gut. Ich für meinen Teil hoffe dass diese Spielweise sich nie durchsetzen wird.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.